Tatort Burg Abenberg – der Kommissar kehrt zurück!

Zuschauer des Krimidinners laufen Gefahr, zum Wiederholungstäter zu werden und an den Ort des Geschehens zurückzukehren.

Drehscheiben-Telefon, Nostalgieradio, Schreibmaschine und Discokugel – die Damen toupiert, die Herren im Trenchcoat. In die frühen 70er Jahre fühlten sich die knapp 90 Gäste zurückversetzt, nachdem sie den Münchner Nachtclub von Mirco Brandic auf Burg Abenberg betreten hatten, um am Krimidinner teilzunehmen.

Den bewegten Bildern folgte man damals noch in Schwarz-Weiß – und so gestaltete sich auch der Rahmen dieses ebenso spannenden wie kulinarischen Events. Von der Tischdekoration, über das Programmheft und natürlich die Gäste: Auch diese waren, wie gewünscht, größtenteils in den beiden Nichtfarben gekleidet. Wurden sie ja immer wieder charmant in die Aufführung integriert.

Nichts für Schüchterne!

So legte ein Herr zu „Let’s twist again“ mit Barmädchen Marion eine flotte Sohle aufs Parkett und Frau Dr. Kunze – nachdem sie die süffisante Frage „Sind Sie studiert oder nur angeheiratet?“ zufriedenstellend beantwortet hatte – stellte den Tod des Opfers fest, welches das Bestattungs-Team in einer späteren Szene von dannen trug. Auch einige Verdächtige wurden ob ihres unschuldigen „Dreinschauens“ zum Fingerabdruck gebeten.

Entgegen der eher farblosen Dekoration brachte das siebenköpfige Krimidinner-Team mit seiner unterhaltsam prickelnden Schauspielkunst im Laufe der fünf Szenen nicht zu knapp Farbe in den Abend, das Restaurant des Hotels Burg Abenberg sorgte für den kulinarischen Gaumenkitzel, das aufmerksame Personal für zufriedene Gäste.

Erst am Ende schlich sich etwas Farbe ein: In Form einer leuchtend roten Krawatte bei Harry Klein – stand doch sein Wechsel zum neuen Format „Derrick“ kurz bevor. Für Kommissar Keller kein Problem: Mit ihrer kriminalistischen Spürnase und ihrer Kenntnis im Kaffeekochen hatte sich Jasmin Ludwig aus dem Publikum den Platz als seine neue Assistentin bereits gesichert.

21.10.2015 | 12:00 Uhr – von Jessica Frank

Lesen Sie den Bericht inkl. Photostrecke in der Stadtzeitung